Logo - Dorf Stadt Langeweile

Fallada-Museum in Carwitz

Erleben ·
Fallada Grafitti

Fotos und Text: Annika Kiehn


1932 glückt dem Schriftsteller Hans Fallada mit seinem Buch „Kleiner Mann, was nun?“ ein Bestseller. Doch der Welle des Ruhms ist er nicht gewachsen. Munter verjubelt der junge Autor sein Geld - und wäre er in Berlin geblieben, da sind sich Kenner einig, hätte es ihn gänzlich ruiniert.

Also, ab aufs Land, den Kopf frei kriegen. Zum Glück fand er das alte Bauernhaus in dem kleinen Fischerdorf Carwitz und ließ zu einem Schmuckstück umbauen. Wenn er darin nicht gerade an seinen Welterfolgen schrieb, wie „Jeder stirbt für sich allein“ und „Wer aus dem Blechnapf frisst“, ging Fallada nach seinen Bienen schauen, vergrub seine Finger in der Erde seines Gartes oder genoss die Aussicht auf den Carwitzer See.

Carwitz steht für eine harmonische Zwischenstation in einem Leben, zu dem auch Psychiatrie, Knast, Suizid und Alkoholismus gehörte. Ganz gleich, ob man ihn bereits gelesen hat oder nicht - um den Schriftsteller Hans Fallada und den Mensch Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen kennen zu lernen, ist ein Besuch in seinem ehemaligen Wohnhaus ein aufschlussreicher Anfang. Am Ende des Feldwegs, der hinter dem Haus verläuft, befindet sich eine lauschige Badestelle.

Geöffnet immer dienstags bis sonntags, feiertags

April-Okt. 10 bis 17 Uhr
Nov bis März 13 bis 16 Uhr

www.fallada.de

0057968
0057958

Geöffnet immer dienstags bis sonntags, feiertags, April-Okt. 10 bis 17 Uhr, Nov bis März 13 bis 16 Uhr. Außerdem: „freitags bei Fallada“ Lesereihe von Mai bis September um 20 Uhr

www.fallada.de

Diese Artikel könnten dir ebenfalls gefallen

MOMA in der Pampa

Erleben ·

Ganz gleich, ob man viel Wert auf Kunst legt oder nicht - wer fotografische und handwerkliche Meisterleistungen sehen möchte, sollte unbedingt das Schloss in Ku ...

Mountaingiant